Der Traum vom Kapital

Hat der Kapitalismus eine spezifische Sujektivität? Wohl eher nicht. Für die Kapitalismuskritik kann man da schon eher einen bestimmten Typ von Protagonisten beobachten – und nirgends besser als in der Kunst. Aber was kann die kritische Soziologie – die bis zum Hals im theoretischen Morast zu stecken scheint – heute von der Kunst lernen? Aus blanker Einfallslosigkeit geht der Blick auf genau die Sparte der Kunst, die kapitalistischer nicht ausfallen könnte: Hollywood Filme.  —   Der Traum vom Kapital   —

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s